Print-on-Demand: Mit Kreativität Geld verdienen

von Sven-Oliver Stietzel 25. Oct 2020 Lesezeit: 5 Minuten Dropshipping

Shopify Print-on-Demand-Dienste bieten eine attraktive Gelegenheit, kreativ-gestaltete Alltagsgegenstände, wie T-Shirts oder Taschen, online zu verkaufen und somit Geld zu verdienen. Physische Produkte eröffnen die Chance, eine neue Art von Kundenbindung zu schaffen, denn oftmals sind es die kleinen Details, die den Kunden in Erinnerung bleiben: Ein guter Start in den Morgen beginnt für viele Menschen mit einer Tasse frischem Kaffee. Dabei spielt nicht nur die Qualität des Kaffees eine Rolle, sondern auch das Design der Tasse, denn: Tassen gehören zu den Bestsellern bei Print-on-Demand Produkten.

Das bedeutet, dass der Kunde bereits morgens, wenn er einen Kaffee aus einer in deinem Online-Shop erstandenen Tasse trinkt, positive Gefühle mit deinem Online-Handel assoziiert. 

Print-on-Demand (POD)-Dienste sorgen dafür, dass du diese Kundenbindung stärkst, ohne dabei große Investitionen zu tätigen oder Risiken einzugehen. Hinzu kommt, dass du dich nicht mit komplexen Abwicklungs-und Versandprozessen beschäftigen musst.

Doch was genau verbirgt sich hinter Print-on-Demand, wieso solltest du es nutzen und wie kannst du POD sinnvoll in deinen Online-Handel einbauen?


Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist Print-on-Demand?
  2. Wie funktioniert POD und was bringt es mir als Händler?
  3. Vorteile und Nachteile des POD: eine Übersicht
  4. Wie bindest du POD in deinen Shopify-Shop ein?

Was ist Print-on-Demand?

Print-on-Demand ist ein Verfahren, das mit dem Begriff Dropshipping kombiniert wird. Dieser steht für ein Geschäftsmodell, bei dem du Produkte über einen externen Produktanbieter in deinem Online-Shop verkaufen kannst. Das Besondere an Print-on-Demand: White-Label-Produkte wie T-Shirts oder Tassen können mit einem von dir gestalteten Design, nachfrageorientiert in deinem Online-Shop verkauft werden.

Dies bedeutet konkret, dass das Produkt erst nach dem Auftragseingang produziert und bezahlt wird. Somit entstehen weder überschüssige Lagerbestände und -kosten, noch musst du im Voraus hohe Investitionen tätigen. Außerdem kommt hinzu, dass die externen Lieferanten die kompletten Abwicklungs-und Versandprozesse übernehmen, sodass du lediglich, mit nur wenig Zeitaufwand, deine Produkte hochladen musst.


Wie funktioniert POD und was bringt es mir als Händler?

Print-on-Demand basiert auf Digitaldrucktechnik, also Druckvorlagen, die den Herstellern als digitaler Datensatz langfristig vorliegen. Unmittelbar nach Auftragseingang wird der digitale Datensatz von dem externen Hersteller verwendet, um – je nach Auftragslage – auch teilweise nur ein Exemplar zu produzieren, sodass dieses anschließend versendet werden kann.

Abgesehen von der Möglichkeit, auf kreative Art und Weise Geld zu verdienen, kann Print-on-Demand Shopify verschiedene Bereicherungen für deinen Online-Handel bieten.

Finde deine eigene Nische: Es kann so ziemlich alles bedruckt werden - von Kleidung über Wand-Tattoos bis hin zu Handtüchern und Handyhüllen (entweder als Einzelprodukt oder in größeren Mengen). Hier entsteht die Möglichkeit, Produkte gezielt für eine bestimmte Zielgruppe zu erstellen und somit höhere Umsätze zu erzielen.

Probieren geht über Studieren: Teste risikofrei verschiedene Geschäftsideen oder neue Produktlinien für dein bereits bestehendes Business.

Entfalte deine Kreativität: Fokussiere dich auf das Kreieren von Content, anstatt dich mit Bestell-, Produktions- oder Versandprozessen auseinandersetzen zu müssen.

Probieren weckt die Lust zum Kauf – Euripides, griechischer Schriftsteller

Vorteile und Nachteile des POD: eine Übersicht

Um die Flut an Informationen, die es zu dem POD-Service gibt, zu bewältigen, haben wir dir eine kurze Übersicht mit den wichtigsten Vor-und Nachteilen zu Print-on-Demand zusammengestellt:

Vorteile

Nachteile

Geringe Geldinvestitionen

→ Zahlung erst während oder nach Auftragseingang

Image- oder finanzielle Verluste sind unwahrscheinlich

Erhöhte Konkurrenz

Geringe Zeitinvestitionen 

Abwicklungs- und Versandprozesse laufen über den externen Hersteller

Weniger Kontrolle über Abwicklungs- und Versandprozesse

Lagerbestände sind nicht vorhanden, sodass

Lagerbestandskosten entfallen

→ Lageraufstockungen nicht mehr nötig sind

→ überschüssige Lagerbestände nicht mehr existieren

Mögliche, geringere Verdienstspanne

Höhere Stückkosten

→ Abhängig von Preisgestaltung und Neukundengewinnung

Mehr Produktauswahl

Einfaches Erstellen neuer Produkte

→ Schnelles Hinzufügen

→ Variation der Produktauswahl

→ Neue Designs testen

→ Neue Produkte aufnehmen oder entfernen

→ Einfache Neu-Positionierung oder neue Geschäftsmodelle ausprobieren

Ohne Licht entsteht kein Schatten und alles was Vorteile hat, kann natürlich auch Nachteile mit sich bringen, doch auch hier gilt: Man wächst an neuen Herausforderungen und du bist nicht allein! Deshalb erfährst du nun anschließend, wie du POD in deinen Online-Shop mit einbauen kannst.


Wie bindest du POD in deinen Shopify-Shop ein?

Um Print-on-Demand-Dienste in deinen Shopify-Shop einzubinden, finden sich verschiedene Anbieter, wie u.a. Printful, Gooten oder Printify, dessen Apps du kostenlos (die Zahlung erfolgt erst bei Auftragsbestellung) in dein Shopify-System integrieren kannst. Doch auch bei der Auswahl des Print-on-Demand-Dienstes gilt es, sich aufmerksam zu informieren, denn der Versandort sowie die Verkaufspreise variieren je nach Anbieter. 

Printify, Printful und Gooten

Tassen-Beispiele der drei Anbieter Printful, Printify und Gooten

Zuletzt kommt es insbesondere auf dein individuelles Design an, welches nicht nur gut aussehen sollte, sondern (und das ist besonders wichtig) auch für den Druck geeignet sein muss. Ob du deine Designs selber erstellst oder diese in Auftrag gibst, achte auf jeden Fall darauf, eine Datei in der üblichen Größe von 300 DPI (Dots per Inch–digitale Pixel pro Zoll) zu erstellen. 

Bilder selber gestaltenGestalte deine Produkte selber 

Obwohl es einiges zu beachten gibt, sind Print-on-Demand-Dienste einfacher zu nutzen, als den eigenen Bestand auf komplexe Art zu verwalten. Du steigerst nicht nur deine Kundenbindung, sondern kannst mit kreativen Mitteln, Geld verdienen.

Du bist dir trotzdem nicht sicher, ob du eventuelle Herausforderungen alleine bewältigen kannst oder du hast einfach keine Zeit, dich damit auseinanderzusetzen? Kein Problem: Vereinbare einfach einen Telefontermin mit Sven und starte direkt mit POD durch. Wir unterstützen dich gerne dabei, die Print-on-Demand-App in deinen Shopify-Shop einzubauen.

Bildquellen: 

Bild 1) Eigene Darstellung aus canva.com, https://www.gooten.com/categories/drinkware-1, https://printify.com/app/products/Home%20&%20Living/Mugs, https://www.printful.com/de/search?q=tassen&types=Cut%20Sew!Mug

Bild 2) canva.com

546 Händler haben unsere Newsletter bereits abonniert.
Jetzt anmelden!

Du bekommst Tipps zum Online-Marketing direkt in deine Mailbox.
Kostenlos. Du kannst dich jederzeit abmelden.