Möglichkeiten für Amazon-Händler in der Corona-Krise

von netshake Admin 21. Jul 2019
Unabhängiger Onlinehandel als Antwort auf Einbruch von FBA
Das COVID-19-Virus hat Amazon-Händler international fest im Griff: Durch die großflächige Aussetzung des FBA (Fulfillment by Amazon) brechen Umsätze weg. Gleichzeitig steigt aufgrund begrenzter Offline-Kapazitäten die Nachfrage im Onlinehandel. Der krisenbedingte Zwang für Käufer das Onlineshopping zu intensivieren, bietet Chancen für Händler.
Amazon begann Mitte März damit, die Einsendung von Waren in den meisten Produktgruppen auszusetzen. Ausgenommen davon waren laut Amazon „Haushaltsartikel, Sanitätsartikel und andere Produkte mit hoher Nachfrage“, die zum Schutz in der aktuellen COVID-19-Situation beitragen können. In seiner aktuellen Nachricht an die Amazon-Händler führt das E-Commerce Unternehmen nun aus, dass über den 5. April hinaus nur Produkte priorisiert werden, die angenommen werden können. Dies gilt demnach noch nicht für die gesamte Produktpalette.
Was sind die Möglichkeiten?
Händlern bietet sich aktuell in besonderem Maß die Chance, die Abhängigkeit vom FBA durch die Etablierung eines eigenen Onlineshops zu reduzieren. Das Sortiment über einen eigenen Shop (und Fulfillment Dienstleister) zu vertreiben, ermöglicht Margensteigerung und die langfristige Kontrolle über Kundendaten. Um den Fokus auf Kundenpflege und Brand Awareness zu lenken, kann der Versand und das Onlinemarketing komplett über Dienstleister geschaltet werden.
Risikominimierung & Marketing
Dabei kann das Lieferantenrisiko in puncto Kosten und Lieferfähigkeit durch den Aufbau zusätzlicher (lokaler) Lieferanten reduziert werden. Für das Marketinggeschäft bietet sich neben der Etablierung eines Onlineshops vor allem auch die Auseinandersetzung mit Tools zur Kampagnenerstellung. Google Ads und Social Media Marketing öffnen in der Corona-Krise Vorteile in der Etablierung und Verbreitung der eigenen Brand. Auch langjährig bewehrte Methoden, wie das Word-of-Mouth-Marketing, rücken in besonderen, gesellschaftlichen Situationen in den Fokus der Vermarktungskonzepte.
In jedem Fall begünstigt der Einbruch von FBA den Schritt raus aus der Masse. Zukünftig rückt der Aufbau der eigenen Marke in den Mittelpunkt von verantwortungsvollem Marketing - und zwar während der eigene Onlineshop mit Unterstützung von externen Dienstleistern wächst und gedeiht.

546 Händler haben unsere Newsletter bereits abonniert.
Jetzt anmelden!

Du bekommst Tipps zum Online-Marketing direkt in deine Mailbox.
Kostenlos. Du kannst dich jederzeit abmelden.